Hennigsdorf bekommt einen neuen Mietspiegel

Fragebogen an 2300 Haushalte verschickt

Alle zwei Jahre wird in Hennigsdorf ein qualifizierter Mietspiegel erstellt. Mitte November hat eine Arbeitsgruppe, in der die beiden großen Hennigsdorfer Vermieter WGH und HWB, die Mietervereinigung Nord, der Haus- und Grundeigentümerverein Oranienburg, die Stadtverwaltung und das mit der Erarbeitung des Mietspiegels beauftragte Beratungsunternehmen F&B Hamburg vertreten sind, die Arbeit aufgenommen.

Zur Erhebung der für den Mietspiegel benötigten Daten und Informationen erhalten in den kommenden Wochen 2300 zufällig ausgewählte Hennigsdorfer Mieterhaushalte einen Fragebogen. Erfasst werden Lage, Ausstattung und Baualter der Wohnung, die Dauer des Mietverhältnisses sowie die aktuell für die Wohnung zu zahlende Nettokaltmiete. Neben den zufällig ausgewählten Haushalten sind auch WGH, HWB sowie weitere private Vermieter und Wohnungsgesellschaften aufgefordert, Daten für den Mietspiegel 2022 zu liefern.

Umso mehr Mieter und Vermieter sich an der Befragung beteiligen und ihren ausgefüllten Fragebögen zurückschicken, desto größer ist die Datenbasis und damit die Aussagekraft des zu erstellenden Mietspiegels.