www.wohnen-in-hennigsdorf.de

Das HWB-Journal November 2001 als PDF zum Download

Hier können Sie das HWB-Journal November 2001 downloaden:

PDF HWB-Journal November 2001

HWB-Journal November 2001

Leben im Zeitraffer

Ihre Bewertung: Keine

Jugendliche beobachten mit Videokamera und Fotoapparat den Wandel im Cohnschen Viertel

Baulärm und Dreck verändern das Zeitgefühl. Die zurückliegenden anderthalb Jahre mögen vielen Bewohnern des Cohnschen Viertels wie eine Ewigkeit vorgekommen sein. Einige Jugendliche aus dem Kiez sagen das Gegenteil: Bei ihnen dauert die Ewigkeit ganze elf Minuten. So lang ist ihr Videofilm über den Wandel des Cohnschen Viertels.

Mehr als nur „trocken, satt und sauber“

Ihre Bewertung: Keine

Die Medi-Mobil Kranken- und Altenpflege gGmbH engagiert sich für ihre Patienten

Im Büro von Marianne Roch herrscht rege Betriebsamkeit, vor dem Fenster braust der Verkehr auf der B 96 im Takt der Ampelschaltung vorbei. In kurzen Abständen unterbricht Telefonklingeln unser Gespräch. Von ihrem Schreibtisch in der Hauptgeschäftsstelle in Birkenwerder koordiniert die Geschäftsführerin der Medi-Mobil Kranken- und Altenpflege gGmbH die Betreuung von rund 200 vor allem alter und pflegebedürftiger Patienten im Landkreis Oberhavel.

Ausgezeichnete Häuser

Ihre Bewertung: Keine

Brandenburgischer Bauherrenpreis 2001 für Cohnsches Viertel und Solarhaus

Das Potsdamer Ministerium für Bauen, Wohnen und Verkehr vergab nach 1996 zum zweiten Mal den „Brandenburgischen Bauherrenpreis“. Die HWB war erneut unter den prämierten Wettbewerbsteilnehmern.

HWB-Expertise „Alter(n) in der Stadt Hennigsdorf“

Ihre Bewertung: Keine

Die wichtigsten Ergebnisse

Alles in Allem bewerten über 80 Prozent der Befragten ihre gegenwärtige Wohnung als gut oder sehr gut. Verbesserungswünsche beziehen sich vor allem auf altersabhängige Ausstattungsdetails. Seien es der Austausch einer Badewanne gegen eine Dusche, Zweifel an der Sicherheit der Wohnungstüren der zu hohe Türschwellen.

Senioren fragen Senioren

Ihre Bewertung: Keine

Der LEW-AEG Seniorenclub unterstützt die HWB bei einer Befragung älterer Mieter zu ihren Wohnbedürfnissen

Demokratisch geplant

Ihre Bewertung: Keine

Mehrheit für den Rahmenplan des Cohnschen Viertels

Bereits im April diesen Jahres hatte die Mehrheit der Stadtverordneten für die Erhaltungssatzung des Cohnschen Viertels votiert. Nach öffentlicher Auslegung und einigen Änderungen nahm Mitte Juli auch der Rahmenplan die letzte parlamentarische Hürde. Mit 17 Ja- bei 11 Gegenstimmen verabschiedete die Stadtverordnetenversammlung den Abwägungsbeschluss.

Land unter

Ihre Bewertung: Keine

Heftige Regenfälle überfluteten viele Keller in Hennigsdorf-Nord. Die Mieter der Rigaer Straße 28 warteten aber nicht erst auf die Feuerwehr, sondern halfen sich selbst.

Bevor überhaupt jemand so richtig begriff, was passierte, stand in allen Mieter- und Gemeinschaftskellern der Rigaer Straße 28 das Wasser schon zehn Zentimeter hoch. Die städtische Kanalisation war mit den sintflutartigen Regenfällen am Nachmittag des 29. Juli 2001 überfordert und ließ den Wassermassen freien Lauf.

Wir machen nicht „Tabula rasa“

Ihre Bewertung: Keine

HWB und Garagenbesitzer fanden einen gemeinsamen Weg

Nach der Sanierung durch die Eigentümer bleiben die Garagen an der Fasanenstraße erhalten. Überall lässt sich dieses Modell aber nicht anwenden.

Knöllchen am Morgen ...

Ihre Bewertung: Keine

Die HWB gibt sich im Kampf gegen die Parksünder nicht geschlagen

Das neue Mietrecht kompakt

Ihre Bewertung: Keine

Kündigungsfrist:
Bei Kündigung durch den Vermieter ist die Kündigungsfrist weiterhin von der Wohndauer des Mieters abhängig. Zu Anfang beträgt sie drei Monate. Nach einer Mietzeit von mehr als fünf Jahren verlängert sie sich auf sechs Monate und bei einer Wohndauer on mehr als acht Jahren beträgt sie neun Monate. Die zwölfmonatige Kündigungsfrist entfällt.

Mieten im Vergleich

Ihre Bewertung: Keine

Ab 1. Januar 2002 gilt ein neuer Mietspiegel

Seit 1998 wird das Vergleichsmietensystem auch in Ostdeutschland angewandt. Grundlage des Systems ist der Mietspiegel. Er informiert über die „ortsübliche Vergleichsmiete“ für verschiedene Wohnungstypen vergleichbarer Art, Größe, Ausstattung, Beschaffenheit und Lage.

Zeitgemäße Regeln

Ihre Bewertung: Keine

Seit dem 1. September ist das neue Mietrecht in Kraft

Was lange währt, wird endlich gut: Bereits 1974 hatte der Deutsche Bundestag die Bundesregierung aufgefordert, den oft nur noch für Experten zu überblickenden Wust an mietrechtlichen Bestimmungen verständlich und übersichtlich zusammenzufassen. 27 Jahre später, am 1. September 2001, trat schließlich ein grundlegend reformiertes Mietrecht in Kraft.

Ein Platz an der Sonne

Ihre Bewertung: Keine

Familie Kopitz ist mit ihrer neuen Wohnung im Solarhaus zufrieden

Petri geht es wieder gut. Munter turnt er in seinem Bauer umher. „Der Wellensittich war nach dem Umzug richtig krank“, erzählt Silke Kopitz. Am schnellsten hätten sich ihre Tochter und ihr Sohn in der neuen Umgebung heimisch gefühlt, „noch bevor wir überhaupt hier eingezogen waren“.