www.wohnen-in-hennigsdorf.de

Räder können helfen

Ihre Bewertung: Keine
Die Spendenaktion „Fahrräder für Flüchtlinge“ hat schon über 100 Flüchtlinge zu Radfahrern gemacht

Spende mit Klingel. 300 Euro steckten in der mit einer Klingel „getunten“ Werkzeugtasche, die HWB-Mitarbeiter Jörg Ramb Julia Steinach von der PuR übergeben hat. Mit der Spende unterstützt die HWB die Aktion „Fahrräder für Flüchtlinge“.

Der Palästinenser Haythan Abutaqiy (links) und Mahamed Hassan Ibrahim aus Somalia sind zwei von schon über einhundert Flüchtlingen aus der Unterkunft in Stolpe-Süd, die seit dem Start der Spendenaktion mit einem Rad versorgt werden konnten.

 

 Sie verstopfen Keller oder rosten in Fahrradständern still vor sich hin. Solche ausrangierten und vergessenen Drahtesel will die Hennigsdorfer Arbeitsförderungsgesellschaft PuR mit der von ihr ins Leben gerufenen Spendenaktion „Fahrräder für Flüchtlinge“ wieder flott machen und Flüchtlingen zum symbolischen Preis von zehn Euro zur Verfügung stellen. „Mit dieser Spendenaktion wollen wir den Flüchtlingen zu mehr Mobilität verhelfen und ihnen so die Chance geben, ihr neues Umfeld kennen zu lernen“, umreißt die PuR die Ziele der Hilfsaktion.

 

Seit dem Start der Aktion im März dieses Jahres konnten bereits über 100 Kinder und Erwachsene aus der Flüchtlingsunterkunft in Stolpe-Süd ein Fahrrad in Empfang nehmen. „Das Interesse ist nach wie vor riesengroß“, erklärt Julia Steinach, stellvertretende Geschäftsführerin der PuR. Die Fahrrad-Warteliste ist noch fast 200 Bewerber lang.

„Die meisten Räder haben Hennigsdorfer gespendet“, erklärt PuR-Mitarbeiterin Petra Neumann. Auch die HWB hat schon herrenlose Räder, die bei Aufräumaktionen in Wohngebieten eingesammelt wurden, bei der PuR abgeliefert und noch 300 Euro für die Reparatur dazugegeben. „Von dieser Spende können wir dringend benötigte Ersatzteile kaufen“, erklärt Julia Steinach. Der Bedarf sei groß.

Um die gespendeten Räder wieder fahrbereit und verkehrssicher machen zu können, braucht es aber nicht nur Ersatzteile – auch Fachwissen ist gefragt. „Fast jedes Rad hat eine andere Gangschaltung oder ein anderes Tretlager“, sagt Petra Neumann. „Deshalb würden wir uns sehr über einen Fahrradmechaniker oder Schlosser freuen, der uns bei der Aufbereitung der Räder unterstützen könnte.“ Aber auch versierte Freizeitschrauber, die ein Tretlager wechseln oder eine Gangschaltung einstellen können, seien als Helfer willkommen.

 

Spender und Schrauber

Die Spendenaktion „Fahrräder für Flüchtlinge“ sucht weiterhin Geld-, Fahrrad- und Ersatzteilspenden sowie versierte „Schrauber“ für die Reparatur der gespendeten Räder.

Es besteht die Möglichkeit, dass Mitarbeiter der PuR gespendete Fahrräder und Ersatzteile bei Ihnen abholen.

 

Ansprechpartner bei der PuR

Dietmar Koegst | 03302/49980473 dkoegst@purggmbh.de

Petra Neumann | 03302/49980211 pneumann@purggmbh.de

Loggen oder registrieren um einen Inhalt zu taggen